HAMÜL Maschinenbau Plauen GmbH & Co. KG

Werkzeug-, Maschinen- und Anlagenbau

Hans-Sachs-Straße 28
08525 Plauen
Deutschland

Telefon: +49 3741 599-20
Fax:       +49 3741 599-26
E-Mail:   info@hamuel-plauen.de

Nachbehandlung

Durch die Nachbehandlung werden die Materialeigenschaften der bearbeiteten Bauteile verbessert. Durch das Spannungsglühen werden innere Spannungen nennenswert reduziert, wie sie durch thermische und mechanische Bearbeitungsverfahren, wie etwa beim Schweißen, entstehen. Mit dem Sandstrahler werden Rost- und Zunderschichten entfernt. So bietet die Oberfläche für die anschließende Grundierung einen optimalen Halt.

Glühen
Sandstrahlen
Grundieren
Das Spannungsarmglühen reduziert bei richtiger Anwendung innere Spannungen im Material, die durch thermische oder mechanische Prozesse entstanden sind.

Bei der Fertigung der Werkstücke können abhängig vom Bearbeitungsverfahren innere Spannungen auftreten. Diese werden entweder durch ungleichmäßige Temperatureinflüsse verursacht, wie sie etwa durch das Schweißen oder Brennschneiden entstehen, können aber auch durch mechanische Einflüsse, wie beim Zerspanen oder Kaltumformen auftreten. Durch das Spannungsarmglühen werden diese Spannungen nennenswert reduziert.

Das Glühen wird bei einer Temperatur unterhalb des Beginns der Austenitbildung durchgeführt. Die Temperaturen liegen dabei meist unter 650° C und das Werkstück wird im Anschluss langsam abgekühlt.

Das Spannungsarmglühen führt bei richtiger Anwendung zum nachhaltigen Abbau der inneren Spannungen ohne wesentliche Änderung der Werkstoffeigenschaften.

 

Dabei ist der gewählte Temperaturgradient beim Erwärmen und Abkühlen abhängig von der Stahlsorte bzw. vom geglühten Werkstoff.

Nach dem Erwärmen erfolgt das Halten der gewählten Glühtemperatur für eine Dauer von etwa 1 Stunde bis 4 Stunden. Die Haltezeit bei der gewählten Glühtemperatur ist abhängig von der Dicke der zu glühenden Teile und beträgt ca. 2 min. je mm Materialdicke. Zunderbildung und Randentkohlung der Stähle treten bei den üblichen Glühtemperaturen im Bereich von 500°C bis 650°C noch nicht auf. Wurden Teile bereits zuvor vergütet, liegt die Glühtemperatur zwischen 30°C bis 50°C unter der Anlasstemperatur der vorherigen Vergütung.

Eckdaten Glühen

  • bis 10 t
  • 6,10 x 2,60 x 1,40 m
  • bei 650 °C


Die Grundierung verhindert Korrisionsschäden.

Beim anschließenden Reinigungsstrahlen mittels Sand wird die Rostschicht oder die entstehende Zunderschicht beim Brennschneiden der Grobbleche oder der geglühten Schweißteile entfernt. Eingesetzt wird Stahlkorn, mit dem eine gute Abtragsleistung erzielt wird. Die durch das Strahlen gesäuberten Oberflächen bieten eine optimale Haftung für die nachfolgende Grundierung der Bauteile.

 

 

Eckdaten Sandstrahlen

  • bis 10 t
  • 8,0m x 3,0 m
  • mit Stahlkorn



Die Nach- bzw. Vorbehandlung durch das  Grundieren schützt die Bauteile vor Korrosion und bietet eine sehr gute Haftung für die spätere Decklackierung. Verarbeitet werden 2-Komponenten Grundierungen auf Epoxidharz-Basis mit einem hohen Festkörperanteil zur Reduzierung des Lösungsmittelausstoßes.

Eckdaten Grundieren

  • bis 10 t
  • 12,0 m x 3,0 m





Google+ aktivieren
Twitter aktivieren
Google+ aktivieren